Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   myspace
   vampirefreaks
   graphicguestbook

Webnews



http://myblog.de/artemisia-absinthium

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
What the fuck is wrong with you?!
20.5.14 19:10


Werbung


er wartet nur auf mich...

Es holt mich ein
schon über zwei jahre her, aber es holt mich ein

der schmerz, verlassen zu werden
der schmerz, wieder alleine zu sein
ich bin doch eh immer alleine
aber der schmerz, ist zu fest verankert

ich hab angst, dass mir das wieder passiert
ich hab angst, diesen schmerz nocheinmal zu fühlen
ich hab angst, dass alles nocheinmal durch zu machen
zu zerbrechen
zu Grunde zu gehen
zu einem monster zu werden

die gedanken lassen mich nicht mehr denken
ich habe ständig angst, dass etwas passiert
wenn ich draußen bin, alleine unterwegs
im zug, auf der straße, beim einkaufen

dass er mich holt
dass er mich mit sich nimmt
dass er es endlich tut und mich mit nimmt

seit ich klein bin verfolgt er mich
er will mich, aber er hatte noch keine gelenheit dazu

bin ich dafür zu stark?
soll ich mich nicht einfach von ihm holen lassen?
ich hab doch eh keine chance gegen ihn

er hat mir meine krankheiten gegeben
er hat mir diese lieblose und beschissene kindheit gegeben
er har mir all den kummer und das leid angetan
er hat mir mein beschissenes leben gegeben

warum hat er mir das nicht gleich genommen?
warum verdammt lässt er mich so leiden?
will er mich nur leiden sehen?
ich hab doch nichts gemacht, was ihn verärgern könnte

und jetzt sitzt er neben mir
ich spüre seinen atem
wie er mich ansieht
wie er mich ansieht und mir genüßlich beim leiden zusieht

ich weiß nicht ob ich diese zeilen tippe oder er
ich weiß nicht ob ich mein leben lebe oder er
ich weiß nicht ob ich dass alles selber denke oder er

ich kann ihn nicht loswerden
wenn ich denke, ich hätte, kommt er wieder

er kommt immer wieder
er macht micht verrückt
er macht mich krank
er macht mich zu einem monster

ich bin nicht stark
ich hab nur das pech, dass er sich mich ausgesucht hat..
9.3.13 17:15


Was ich an ihm liebe

Ich liebe es wie er aussieht
Ich liebe es wie er sich kleidet
Ich liebe seine Musik
Ich liebe seine Haare und seinen Bart
Ich liebe seinen Bierbauch
Ich liebe es, dass er so riesig ist
Ich liebe es, wenn er so lieb is
Ich liebe es, wenn er so kuschelig und schmusig ist

Ich liebe es, wenn er seinen Bart krault und er schon reidig wird
Ich liebe es, wenn er mir in die Augen sieht und 'ich liebe dich' sagt
Ich liebe es, mit ihm im Bett zu kuscheln und Serien oder Filme zu schauen
Ich liebe seine Augen
Ich liebe seinen wundertollen Charakter
Ich liebe es, dass er mich versteht


Ich liebe es, dass er sich für mich interessiert
Ich liebe es, wie er mich ansieht, als wär ich seine Göttin
Ich liebe es wenn er sagt, dass er für immer mit mir zusammen bleiben will
Ich liebe es wenn er sagt, dass ich ihn nie wieder los werde
Ich liebe es, wenn er über meine Witze lacht und mich lustig findet
Ich liebe sein lachen... unglaublich viel


Ich liebe es, wenn er true dasteht
Ich liebe es, dass er ein bisschen aussieht wie ein Hamster
Ich liebe seine Tollpatschigkeit
Ich liebe es, dass er manchmal langsam ist
Ich liebe es, wenn er so lieb ist wenn er besoffen ist
Ich liebe seine Stimme


Ich liebe es, dass er bei mir geblieben ist
Ich liebe es, wenn er wiedermal sein Handy verliert oder mitwäscht in der Waschmaschine
Ich liebe es, dass er mich alles machen lässt, was ich will
Ich liebe es, dass er Whiskys und Platten sammelt


Ich liebe es, dass man mir ihm jedem Blödsinn machen kann und er bei wirklich allem mitmacht
Ich liebe es, dass er alles auf dieser Welt für mich tun würde
Ich liebe es, dass er mein lachen mag
Ich liebe es, dass er so unglaublich eifersüchtig ist
Ich liebe es, wie verschlafen er in der Früh ist
Ich liebe es, wenn er mir liebe SMS schreibt
Ich liebe besoffene SMS von ihm
Ich liebe alle SMS von ihm

Ich liebe es, dass er mich cool findet
Ich liebe es, dass er nicht beschissen wird wenn er betrunken ist
Ich liebe es, dass er so an mir hängt
Ich liebe es, dass er die größte Liebe meines Lebens ist
Ich liebe es, dass er mir aus der ganzen scheiße rausgeholfen hat
Ich liebe es, wenn er wieder mit seinen Dokus kommt und mich pwned
Ich liebe es, dass ich ihm alles erzählen kann und wir über alles reden können

Ich liebe es, dass er meine Viechis mag
Ich liebe es, dass er vor allem meinen Hund mag
Ich liebe es, dass er so lustig ist
Ich liebe es, dass ich immer Spaß mit ihm habe und er mich immer aufmuntern kann

Ich... liebe ihn einfach mehr als alles andere auf dieser Welt

20.7.11 17:38


es ist mal wieder soweit
die depression hat mich eingeholt
und die narben...

er machts auch
jedes mal wenn ichs tue, macht ers auch

und dann muss ich es wieder machen... wie ein teufelskreis
ich kann ihn nicht so sehen
so zerbrechlich
so menschlich
so traurig...

"nichts tut mir mehr weh, als wenn du das machst. es macht mich sehr traurig"

und er will, dass ich für ihn aufhöre
grad in der phase
wo ich es brauche
das mein einziges ventil ist
mir die einzige kraft gibt, dass alles auszuhalten
will er das ich aufhöre

wie soll das gehen?
der druck muss raus... ich hab doch sonst nichts...

das ist das einzige, was mir all die Jahre geblieben ist...
die Klinge war mir immer treu, ich habe sie nie gehasst...
und jetzt... für immer ohne...

mir wird schlecht bei dem gedanken...

aber ich habs ihm versprochen
ich will ihn nicht enttäuschen



aber er?
kann er damit aufhören?

"ich machs wenn dus machst, und ich hör auf wenn du aufhörst"

ist das nicht eigentlich... wie heißt das...
druck? ein unmögliches verlangen?
muss das nicht von mir aus kommen?
oder suche ich nur wieder nach ausreden, damit ich es machen "darf"?
ich hatte gedacht ich bin frei, kann machen was ich will... und dann nimmt er mirs weg
nimmt mir das wichtigste im leben

das ist alles so neu für mich...
er liebt mich zu sehr..
er interessiert sich zu sehr für mich..
er... ist zu tief drinnen, in meinem ganzen Ich
er hat die Mauer durchbrochen
einfach so
weil ers kann
weil er mir da raushelfen will

aber... er kann mir nicht helfen...

niemand kann mir helfen
niemand kann meinen schmerz verstehen
niemand kann meine gedanken verstehen
niemand kann meine leere vestehen
niemand kann die leere in mir ausfüllen

das war doch immer so
und jetzt..

er...

er macht mich fertig
er... macht irgendwas mit mir
und ich weiß noch nicht ob mir das gefällt
ich weiß noch nicht ob ich das will
ob ich bereit dazu bin

ich habe angst vor ihm....

weil er so ist... so ist wie ich

 

Er ist Ich...

20.6.11 13:04


ich muss einfach alles rauslassen

zur zeit ist einfach alles nur noch derbe komisch

ich habe noch schlimmere gedankenattacken als sonst 

dauernd nur am grübeln, nachdenken, in frage stellen
alles ist zur zeit negativ, nichts freut mich mehr

was ist da los verdammt?

in der arbeit kann ich mich nicht konzentrieren
ich hör den leuten nicht mehr zu wenn sie mit mir reden
kann mich nicht mehr auf meinen freund konzentrieren
mir ist schwindlig, schlecht, mir tut alles weh

langsam kann ichs nicht mehr aufs wetter schieben
bin ich... vielleicht doch kranker als ich gedacht habe?
brauch ichs vielleicht doch...

ach scheiße, ich mag nicht...

19.5.11 13:13


gedanken loswerden...

er ist mehr so wie ich, als ich gedacht habe
er versteht mich
er versteht "es"

und ich hab es bei ihm nicht gesehen
weil er so ein glücklicher mensch ist
eigentlich
aber in wahrheit ist er genauso wie ich
kalt, leer, traurig...
und dabei steckt er so voller liebe
und hat nur drauf gewartet sie loszuwerden

und somit wird er... menschlich
nicht 100% perfekt
und damit perfekt für mich

aber es macht mich so traurig
weil ich weiß wie es ihm dabei geht
wie er sich dabei fühlt
was er dabei fühlt
wie schlimm das eigentlich ist
wie schlimm es ist, dass bis jetzt nur ich davon weiß
er es niemanden erzählt hat...

es macht mich so unendlich traurig...
er hat es nicht verdient traurig zu sein
sich schlecht zu fühlen
leer zu sein...

er hat es verdient geliebt zu werden
er hat es verdient auch mal menschlich zu sein
er hat es verdient fehler zu machen, aber nicht dafür beurteilt zu werden
er hat es verdient glücklich zu sein
und ich hoffe, dass ich ihn verdiene
dass ich ihn glücklich mache
dass ich ihm nicht wehtue...
 

ja, ich liebe ihn wirklich

und den anderen?
der ist vergessen
meine güte ich war mal mit ihm zusammen
war?
ich war...
hab ich ihn etwa schon verdrängt?


Ja hab ich.

17.5.11 17:43


schweifende Gedanken

Das Leben kann sich von einen Moment auf den anderen ändern...

Du bist grad in einer nicht funktionierenden Beziehung die seit dreieinhalb Jahren geht, weißt das du diesen Typen nie wieder los wirst, wirst ihn heiraten, Kinder mit ihm kriegen, alt werden....
Ihr wollt grad umziehen, neu anfangen und plötzlich, aus dem Nichts... macht er Schluss. Lässt dich sitzen und nimmt dir deine Träume, deine Wünsche, alles für was du gelebt und getan hast...
Du bist ein Häufchen Elend, weißt nicht was du ohne ihn tun sollst... alles ist weg, keiner ist für dich da und die bist ganz alleine.
Vor lauter Kummer und Schmerz kannst du dich nicht bewegen, nicht essen, nicht schlafen, nicht arbeiten...

Und dann hab ich einen neuen kennengelernt.
Naja, kennengelernt. Er war ein guter Freund den ich schon fast 4 Jahre gekannt habe.
Am Anfang war es nur ein besoffener "Ausrutscher", niemand sollte davon erfahren. Dann wurde er eine Bettgeschichte. Ganz so glücklich war ich nicht damit, aber er war da.
Er hat mir zugehört, hat mich wieder aufgebaut, war für mich da... eben das was ein guter Freund tun sollte.
Und dann hat es nicht aufgehört. Und jetzt sind wir zusammen.
"Es gibt nur eine Regel die du beachten musst, wenn du eine Fick-Beziehung mit jemanden hast: keine Gefühle. Das geht sonst nicht gut" hat er gesagt.
Ich fand ihn immer schon toll. Dann fand ich ihn noch toller. Und jetzt liebe ich ihn.

Er ist perfekt.
Er sieht perfekt aus, er ist vom Charakter perfekt. 100% perfekt. Vielleicht zu viel perfekt?
Und wieder fange ich an zu grübeln... will ich ihn wirklich? Oder doch wieder den alten?
Der, der dir unglaublich wehgetan hat. Mit dem du dann befreundet sein wolltest, was super geklappt hat. Bis er wieder so war. Und dann hast du ihn zum zweiten Mal verloren.
Aber du hast eine Zukunft mit ihm gehabt. Verheiratet sein, Kinder haben, alt werden... wolltest du das nicht eh?
Aber mit ihm wirst du das nie haben. Mit keinem von beiden.
Der eine ist für immer weg, du willst ihn gar nicht, aber du träumst jede Nacht von ihm, während dein "neuer" neben dir liegt und dich abgöttisch liebt, der alles für dich tun würde und einfach nur perfekt für dich ist und dich glücklich macht.
Aber der andere will dir nicht aus dem Kopf gehen...

Wann kann ich ihn vergessen? Wann wird er mir egal sein? Wann werde ich mein Glück akzeptieren?

Es ist alles so neu für mich.. seine Familie weiß wahrscheinlich nicht mal was von mir, sein Bruder mag mich nicht, er will absolut keine Kinder, nicht heiraten, dauernd nur Party machen und das Leben genießen, hatte vor mir schon unzählige andere...
Ich kann das nicht. Akzeptieren das er vor mir andere hatte. Ich will das nicht hören was er mir manchmal erzählt. Es zerreißt mich. Es macht mich fertig.
Und dann ist er doch nicht so perfekt wie ich gedacht habe...

Und dann fange ich wieder an so zu werden. Wie ich war. Wie ich nie wieder sein wollte.
Kalt, gefühllos, erbarmungslos... und er leidet. Wir sind grad mal über ein Monat richtig zusammen, und er leidet.
Ich will nicht das er leidet. Ich will nicht das ich leide. Ich will es genießen. Einfach einmal in meinem Leben glücklich sein.
Und ich bin glücklich.
Aber ich akzeptiere es nicht.

Aber... Aber... Aber...

Es wird nie aufhören. Ich werde nie aufhören so zu sein wie ich bin.
Und die Wunden werden tiefer, von mal zu mal.. er hat es gesehen.
Wie schlecht es mir eigentlich geht...
"sei nicht so traurig" hat er gesagt...
"es macht mich fertig wenn du so bist" hat er gesagt
"ich liebe dich"... hat er noch nie gesagt.
"ich will mit dir für immer zusammen sein"... hat er noch nie gesagt.

Existenzangst... Verlustangst... ist das doch nicht eh normal in meiner Situation?
Aber was ist schon normal? Seit wann bin ich normal?
Ich will auch gar nicht normal sein. Ich will einfach Ich sein.
Aber was bin Ich? Wer bin "Ich"?

Meine Güte...
Ich lebe in einer WG mit einem leiwanden Typen, habe meine Freiheiten und kann tun und lassen was ich will und keinen soll es jucken.
Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern.
Ich habe einen ur tollen Freund.
Ich habe einen ur tollen Job.
Ich habe viele tolle Freunde.
Ich habe eine schöne Zeit. Die schönste und glücklichste Zeit meines Lebens.

"ich hab sie noch nie so glücklich gesehen, du tust ihr sehr gut" hat mein Vater zu ihm gesagt.

Ich bin doch glücklich verdammt nochmal. Ich hab doch alles was ich will.
Und doch ist da diese Leere.
Trotzdem bin ich traurig.

Warum???

Brauch ich das? Traurig zu sein?
Ist.. ist diese Traurigkeit ein Teil von mir?
Aber... diese Wut. Gehört sie auch mir?
Und die Leere... diese elendige Leere... die mir die Luft zuschnürt. Die mir wehtut. Extrem wehtut.
Früher war alles so krampfhaft perfekt.
Es ist doch jetzt nicht mehr krampfhaft...

"ich bin glücklich" hab ich gesagt
"ich bin ruhiger und gelassener geworden" hab ich gesagt
"ich weiß das ich nie mit ihm streiten werde und nicht so sein werde wie vorher" hab ich gesagt

Hab ich die Wahrheit gesagt?
Was ist überhaupt die Wahrheit?
Das ich krank bin?
Das ich Therapie gebraucht hätte, als er mich im Stich gelassen hat?

Es ist mein... mein Bedürfnis.
Traurig sein...
Wütend sein...
Leer zu sein...
Das ist doch... menschlich.


Ich bin nur leer wenn er nicht da ist. Wenn er nicht 24h in meiner Nähe ist.
Ist es nur das? Das ich dann wütend werde wenn er nicht da ist?
Ich will ihn nicht einschränken... nicht sagen "wenn du nicht da bist, dann tu ich mir was an"
"ich bin nur glücklich wenn du bei mir bist"

Und schon wieder hab ich mich an jemanden gewöhnt. Ich bin es gewohnt das er da ist.
Bin gewohnt das wir jeden Tag miteinander schlafen. Miteinander einschlafen. Miteinander aufwachen. Miteinander in die Arbeit fahren. Miteinander was unternehmen. Miteinander essen.
Ich bin jetzt wieder zu zweit.
Vielleicht ist es das?
Ich bin jetzt doppelt sozusagen.

Und er macht so viel für mich.
Aber ich mache so wenig für ihn. So empfinde ich es.
Ich will nichts für ihn machen... sonst mach ich mir Vorwürfe, warum ich alles für ihn gemacht habe.

Ich will mein Leben genießen und glücklich sein.
Vielleicht kann ich es auch einfach nicht?
Weil ich nicht weiß wie das geht?
G-L-Ü-C-K-L-I-C-H

Ich habe vielleicht nur Angst, dass er mich nicht mehr mag wenn er weiß wie ich wirklich bin.
Ich habe mich für ihn verstellt, verändert. Damit er mich mag. Damit er bei mir bleibt.
Aber langsam fange ich an, ihm mein wahres Ich zu zeigen.
Und ich habe ihm erst so wenig von mir gezeigt, und er kommt jetzt schon nicht damit klar.
Ich überfordere ihn... "Ich" überfordert ihn.

Und wenn ich mich weiter verstelle?
Nein... dann platze ich... und dann ist er für immer weg.

Ob ich ihn liebe?..
Ehrlich gesagt: ich weiß es nicht.
Ich weiß nicht mehr wie Liebe geht.
Ich spüre das prickeln... die Schmetterlinge im Bauch, die schon durchdrehen... will immer bei ihm sein.
Das ist es doch
Warum fühlt es sich nur so komisch an?
So... so anders?

Aber... aber... aber...

Vielleicht weil er noch in meinen Gedanken ist?
Weil ich noch nicht losgelassen habe?
Noch nicht abgschlossen habe?
Weil es jetzt entgültig aus ist...
Ich hab ihn als Partner verloren, und jetzt hab ich ihn als Freund verloren....
So viel Verlust..

Ich habe Angst wieder alles zu verlieren. Wieder ohne nichts dazustehen.
Soll ich es ihm sagen? Wir er es verstehen? Wenn ich ihm meine Ängste und Gefühle offenbare? Bleibt er dann noch bei mir?
Oder ist ihm das zu viel Verantwortung?

Aber er... liebt mich doch.
Er ist kein Beziehungsmensch. Er hat gesagt er weiß nicht wie das geht.
Und er macht alles perfekt. Er will alles für mich perfekt machen... hat er gesagt.
Damit es mir gut geht... und dann wenn es mir gut geht? was dann? Lässt er mich dann auch fallen?

Fallen... tiefer... in ein Loch... wo ich gedacht habe ich komme nie wieder raus.
Und dann hab ich einfach drinnen Party gemacht in diesem Loch.

Akzeptiers doch.

Du warst krank.
Du hast eine scheiß Beziehung gehabt.
Du warst total unglücklich.

Und jetzt bist du glücklich verdammt nochmal.
Seine Freunde mögen dich!
Er mag dich! Sehr sogar! Zweifle nicht dran! Du machst ihn doch so glücklich!
Deine Eltern mögen dich! Und du magst sie!
Du magst deine Arbeit! Kriegst immer Lob! Du bist gut!
Deine Wohnungssituation ist doch perfekt! WG mit so einem leiwanden Typen!
Und du bist diesen scheiß Kerl los! Kannst ihn endlich abschreiben! Er tut dir nicht gut zum Teufel nochmal!

So. Und jetzt hörst du auf mit dem Scheiß.
Halt endlich den Mund, du dumme kleine Grüblerin.
Es reicht!




11.5.11 15:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung